Neue Notarztfahrzeuge für die Region

Foto: MSV
Foto: MSV

Der Rettungszweckverband Südwestsachsen (kurz RettZV-SWS) rüstet seine Fahrzeugflotte weiter auf. Nachdem in diesem Jahr schon etliche neue Rettungswagen angeschafft wurden, werden nun nach und nach auch die Notarzteinsatzfahrzeuge (kurz NEF) erneuert. Vergangenen Freitag verließen 4 neue Wagenvom Typ Mercedes-Benz „Vito“ die Werkshallen von Ambulanz Mobile in Richtung Zwickau/Vogtland. Die Schönebecker Firma hatte die öffentliche Ausschreibung des Rettungszweckverbandes gewonnen.

Die allrad-betriebenen Fahrzeuge werden künftig in Plauen, Reichenbach, Zwickau und Crimmitschau ihre teils mehr als 13 Jahre alten Vorgänger ablösen. Der Wechsel von den bisherigen SUV auf die Transporter macht sich deutlich im Platzangebot bemerkbar. Der Stauraum hat sich nahezu vervielfacht. Dieser Umstand vereinfacht die Arbeit des Rettungsdienstpersonals enorm. Ebenso ist es nun viel einfacher eine etwaige dritte Person, beispielsweise einen Praktikanten, mit an Board zu nehmen. Die Kosten liegen pro Wagen inklusive Spezialaufbau bei etwa 70.000 Euro. Schon heute Abend geht in Plauen das erste neue NEF in Dienst. Stationiert ist es, wie auch schon die Vorgänger, am Helios Vogtlandklinikum in Plauen. Das Krankenhaus stellt die Ärzte für den Notarztdienst in der Spitzenstadt und den umliegenden Regionen. Betrieben und gewartet wird es künftig vom Rettungsdienstpersonal der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. der Stadt Plauen. Der Medienservice Vogtland durfte exklusives Bildmaterial der neuen Fahrzeuge anfertigen. Ein Dank gilt diesbezüglich dem Wachleiter der Johanniter Rettungswache Plauen H. Hellinger und dem Geschäftsführer des Rettungszweckverbandes J. Leistner für die informelle Zuarbeit.

externer Link: Medienservice Vogtland